Gelungener Sommerfrühschoppen mit „Bauzaungalerie“ und Robberg-Honig

Wieder sehr gut besucht war der Sommerfrühschoppen, zu dem die Robbergfreunde die Vereinsmitglieder am 7. August eingeladen hatten. Knapp fünfzig Gäste konnten zwischen 10 und 13 Uhr begrüßt werden zu kurzweiligen Unterhaltungen, angeregten Fachsimpeleien, informativen und unterhaltsamen Programmpunkten oder einfach nur zum Anstoßen bei einem frisch gezapften Bier. Verschiedene Getränke, kleine Snacks und Kaffee und Kuchen rundeten das kulinarische Angebot ab.

Erstmals am Start war unsere „Bauzaungalerie“, die neugierige Besucher anlockte. Unter diesem Namen soll in Zukunft bei einem Frühschoppen jeweils ein bestimmtes Thema adressiert werden, das am Bauzaun zu besichtigen ist und zu Diskussionen einladen soll. “Historische landwirtschaftliche Arbeitsgeräte” und “Historische Ansichten des Robbergs” bildeten den Auftakt am vergangenen Sonntag. Manchen fragenden Blicken war zu entnehmen, dass nicht für jedes Arbeitsgerät dessen Funktion sich offenbarte und dies zu einem amüsanten Rätselraten führte. Geduldig hat Vereinsmitglied Joe Walz, der auch die Sammlung zusammengetragen hat, jedoch nach und nach Licht ins Dunkel gebracht und die Hintergründe der einzelnen Geräte, teilweise auch mit praktischen Demonstrationen, erläutert. Für Aha-Effekte sorgten auch die zum Teil über 100 Jahre alten Aufnahmen des Robbergs und des Vogelsangs, auf denen noch deutlich der vorherrschende Weinbau bis ganz herunter an die damals noch lückenhafte Bebauung der Stadtgrenze erkennbar ist. Nach derzeitiger Planung widmet sich die Bauzaungalerie beim nächsten Frühschoppen einem künstlerischen Thema in der Art einer kleinen Vernissage. Mehr sei an dieser Stelle noch nicht verraten.

Auf großes Interesse stieß der Beitrag von Vereinsmitglied Nico Ziegemeyer zum Thema Imkerei. Derzeit unterhält er am Robberg vier Bienenvölker und produziert seinen eigenen Robberg-Honig. Kurzweilig führte er durch das Bienenjahr, erläuterte die Vorgänge im Inneren des Bienenstocks und konkretisierte die Aufgaben des Imkers, der mit seinen Aktivitäten zum Erhalt und Überleben der Bienenvölker beiträgt. Den Zuhörern mit einer Vielzahl von Fragen zu diesem Thema stand er kompetent Rede und Antwort. Höhepunkt dieses Beitrages war jedoch die Verkostung des Frühjahr-Honigs, die nicht wenigen Gästen ein “echt lecker” entlockte.

Lockere Wort- und musikalische Beiträge rundeten diesen gelungenen Sommerfrühschoppen ab, bei dem auch das Wetter ein Einsehen hatte und die Sonne nur mit halber Kraft herunterbrannte. Und die Resonanz der Teilnehmer macht bereits Lust auf unseren Herbstfrühschoppen. Termin und Ablauf stehen noch nicht fest, werden aber wie immer hier auf unserer Homepage kommuniziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.