Start in die neue Saison 2020

Der Robberg erwacht aus seinem – zugegebenermaßen verhaltenen – Winterschlaf und bereitet sich auf die kommende Saison vor. Die Vegetation ist im Vergleich zu den Vorjahren sogar eher schon vorangeschritten, es konnten schon die ersten Blüher und damit auch die ersten Bienen gesichtet werden. Höchste Zeit für die Mitglieder der Weinbau AG, sich auf das kommende Jahr im Weinberg vorzubereiten.

Das bedeutet allerdings nicht, dass die Winzer über die Winterzeit untätig waren. Die Reben sind Großteils geschnitten, Ausbesserungsmaßnahmen in den Weingärten in die Wege geleitet, auch dem Wein im Keller wurde natürlich Aufmerksamkeit geschenkt. In der kommenden Saison wird die Weinbau AG der Robbergfreunde sich erneut dem Erfahrungsaustausch und der Weiterentwicklung des Hobby-Weinbaus am Robberg verschreiben. Einen Schwerpunkt wollen wir dabei auf die Neupflanzung von Reben legen und uns auch der Frage widmen, wie man den Weinberg gestaltet, um den Reben ein optimales Umfeld zu schaffen. Alle Teilnehmer der Weinbau AG (und auch solche, die es noch werden möchten) sind ausdrücklich aufgefordert, sich daran zu beteiligen. Es geht dabei nicht um Hektoliter und Höchsterträge. Auch einige wenige Reben können schon Freude bereiten und führen den Robberg zu seinen Wurzeln zurück.

Rolf Apell, mit der wohl weitreichendsten Erfahrung als Hobby-Winzer am Robberg, hat sich bereit erklärt, die Maßnahmen zu koordinieren. Dabei geht es primär darum, pilzresistente Rebpflanzen zu beschaffen und auch zu pflanzen. Überwiegend sind noch die historischen Sorten am Robberg vorhanden, mit den damit verbundenen Probleme hinsichtlich der Anfälligkeit für Pilzerkrankungen, die auch schon einmal eine ganze Ernte dahingerafft hat. Ohne Chemie sind dabei kaum Erträge zu verzeichnen. Im Zuge der Reduktion von Pestiziden im Weinberg sind die pilzresistenten Sorten eine segensreiche Alternative. Um den Reben einen passenden Rahmen zu bieten, hat sich unser Mitglied Jürgen Mitschele um die Auswahl geeigneter Pfähle und Pflanzstäbe für die Neuanlage bzw. Ausbesserung der Bespannung der Rebzeilen gekümmert und eine erste Beschaffung organisiert.

Auch die Anpflanzung einzelner Reben kann sich lohnen. Zu diesem Thema wird Rolf Apell auf der bevorstehenden Jahreshauptversammlung am 28. März 2020 einen Vortrag halten mit dem Titel „Keltern kleiner Mengen Wein“. Sicherlich spannend für Mitglieder, die nur über wenige Reben verfügen, aber bestimmt werden auch Anregungen für alle Hobby-Winzer weitergegeben. Die Vereinsmitglieder der Robbergfreunde möchten wir ausdrücklich dazu ermuntern, die Gelegenheit zu ergreifen und selbst Reben zu pflanzen. Und natürlich an einem konstruktiven Austausch innerhalb der Weinbau AG teil zu haben. Somit steht uns sicherlich eine ereignisreiche Saison bevor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.