Ratgeber: Rettungseinsatz am Robberg

Ein sonniger Nachmittag, ein lauer Sommerabend, ein anregender Spaziergang über den Panoramaweg – so oder so hat der Robberg für Jeden etwas zu bieten. Egal ob zur Erholung oder beim Arbeitseinsatz, das Wohlfühl-Empfinden steht im Vordergrund. Deshalb mag man auch gar nicht daran denken, dass auch Notfallsituationen eintreten können, die das Vergnügen ganz schnell in Hilflosigkeit verdrehen können. Sei es bei medizinischen Notfällen, bei Unfällen, größeren Verletzungen oder Vergleichbarem. Was tun in dieser Situation?“

Erster Kontakt bei Notfällen aller Art sollte nach Möglichkeit die Notfall-Leitstelle sein, die unter der Rufnummer „112“ aus allen Netzen zu erreichen ist. Die Robbergfreunde haben deshalb mit der Feuerwehr Ettlingen über das richtige Verhalten Hilfebedürftiger am Robberg gesprochen. Im Gegensatz zum Stadtgebiet, in dem man den Einsatzort recht präzise über Straße und Hausnummer lokalisieren kann, haben die Einsatzkräfte am Robberg keine näheren Kenntnisse über Flurstücknummern oder Grundstücksparzellen. Aus diesem Grund hat das Deutsche Rote Kreuz an stark frequentierten Stellen sogenannte Rettungsschilder aufgestellt, die von den Rettungskräften eindeutig zugeordnet und auch angefahren werden können.

Unter den Wegweisern am Beginn des Panoramaweges ist auch das Rettungsschild für den Robberg montiert.

Ein solches Rettungsschild steht auch am Ende der Bismarckstraße am Beginn des Panoramaweges hinter dem Wasserreservoir bzw. Bismarckkopf. Es trägt die Kennung „KA-1720“. Bitte prägen Sie sich diese Nummer gut ein, um im Ernstfall die Rettungskräfte an die richtige Stelle zu lotsen.
KA-1720. Diese Nummer sollten Sie parat haben, wenn Sie in Not geraten sind.

Verhaltensempfehlungen:

  • Benötigen Sie Hilfe, sind aber noch mobil, dann begeben Sie sich bitte zum genannten Rettungsschild und warten Sie auf das Eintreffen der Rettungskräfte.
  • Befinden Sie sich in einer Notsituation und es sind noch weitere Personen anwesend, dann sollte sich nach der Erstversorgung eine Person zum Rettungsschild begeben, dort auf das Eintreffen der Rettungskräfte warten, um diese dann auf das Grundstück des Hilfesuchenden zu leiten.
  • Sind Sie allein und in eine Notsituation geraten, aufgrund derer Sie das Rettungsschild nicht mehr erreichen können, dann beschreiben Sie den Rettungskräften so präzise wie möglich den Weg vom Rettungsschild zu Ihrer derzeitigen Position. Dies kann im Ernstfall kostbare Zeit sparen.

Die angenehmste Zeit am Robberg ist die, in der man keine Notfallhilfe benötigt. Und falls doch, dann behalten Sie für diesen Fall die „KA-1720“ in Erinnerung.

Zum Thema der Rettungsschilder ist kürzlich auch ein Bericht in den BNN erschienen, den Sie hier einsehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.